Welthungertag

Heute ist wieder einmal ein Welternährungstag an dem 1 Milliarde Menschen an Unterernährung leiden, an dem alle 5 Minuten ein Kind an den Folgen des Hungers stirbt.
Gerechtigkeit wie sie jetzt gefordert wird kann nicht die Verteilung des Wohlstandes zwischen den Banken, Spekulanten, Superreichen und den Bürgern der Industrienationen sein. Gerechtigkeit ist immer konkret und ist da festzustellen wo der was bekommt der es am dringensten braucht. Es ist (noch) nicht die eigene Armut und der eigene knurrender Magen der uns auf die Straße treibt. Aber in den Entwicklungsländern und auch den s.g. Schwellenländern wie z.B. Indien ist Armut und Hunger, Kinderarbeit und Sklaverei verbreitet.
Ein nicht unerheblicher Teil unseres Wohlstandes basiert aus der Ausbeutung der Länder des Südens. Wußten  Sie, dass die in Europa im Überfluß produzierte Milch mit EU-Subventionen zu Milchpulver verarbeitet, mit weiteren Subventionen künstlich billig gemacht in die Länder des südlichen Afrika exportiert wird. Wußten Sie das dieses Milchpulver so billig ist, das die Bauern in den armen Ländern Afrikas keine Milch mehr produzieren können weil man sie nicht verkaufen kann?  Wußten Sie das die protektionistische Polik der Industrienationen Infrastrukturen in den Entwicklungsländern zerstört? Wußten Sie daß die Forderungen IWF gegenüber diesen Ländern nur dazu da sind sie zur Selbstausbeutung zu bringen?
Es sind nicht nur Spekulanten und Bankster, Es sind die s.g. Mächtigen dieser Welt die zur Verantwortung zu ziehen sind. Sie haben im blinden Glauben an einen absehbar falschen Neoliberalismus der Ausplünderung dieser Welt Tür und Tor geöffnet. Für Deutschland verbindet sich diese Entwicklung für mich mit SPD und Grünen, mit Gerd Schröder und Joschka Fischer. Da klingt es verlogen wenn Sigmar Gabriel nun die Zerschlagung der Banken fordert. Damit werdet die mich und hoffentlich auch viele andere nicht überzeugen. Wenn es doch nur möglich wäre eine wirklich demokratische an den Menschenrechten orientierte Gesellschaft zu bilden.
Übrigens: Während ich diesen Text geschrieben (15 Minuten) habe starben drei Kinder!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.