Der Westen möchte die UNCTAD als kritische Stimme loswerden

Die Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (kurz Welthandels- und Entwicklungskonferenz; engl.: United Nations Conference on Trade and Development, UNCTAD; franz.: Conférence des Nations unies sur le commerce et le développement, CNUCED) ist ein ständiges Organ der Generalversammlung der Vereinten Nationen mit Sitz in Genf.
Ihr Ziel ist die Förderung des Handels zwischen Ländern mit einem unterschiedlichen Entwicklungsstand (hauptsächlich Industrieländer und Entwicklungsländer). Außerdem soll durch die UNCTAD die Verständigung zwischen Süd und Nord (geographisch gesehen Süd- und Nordhalbkugel) verbessert und eine Neue Weltwirtschaftsordnung erarbeitet werden. Zum Stab der UNCTAD gehören 400 Mitarbeiter, der Vorsitzende ist zurzeit (Juni 2007) Supachai Panitchpakdi (Thailand).

Kürzlich erschien in Asia Times ein Artikel von Vijay Prashad mit dem Titel “Ex-UNCTAD staff join battle on North“. Es geht darin wie auch schon in einem Artikel von Robert Wade im Guardian blog “West strikes back against new world order” vom 3. April um den Versuch des Westens/Nordens, die Kapazität der UNCTAD in Fragen der Makroökonomie und Finanzpolitik so zu beschränken, dass diese Stimme kein Störfaktor mehr für die neoliberale Einheitsideologie darstellt. Es stehen einige Termine an, bei denen über diese kritische Kapazität entschieden wird. Albrecht Müller.

In Doha treffen sich die UNCTAD-Delegierten vom 21. bis 26. April, dann die Gruppe der 20 in Mexiko am 18. und 19. Juni und dann Rio+20 vom 20. bis 22. Juni in Brasilien.

Eigentlich müssten die Entwicklungsländer in den internationalen Organisationen mehr zu sagen haben als bisher. In den etablierten Einrichtungen wie Weltbank, Internationaler Währungsfonds und WTO haben sie wenig zu sagen. Dort dominieren Europa und die USA.
Die UNCTAD ist eine kleine Ausnahme im großen Konzert. Für die Doha Konferenz haben die westlichen Regierungen und einen Vorstoß unternommen, den bisherigen Arbeitsbereich der UNCTAD einzuschränken. Prashad zitiert in den amerikanischen Ökonomen Dani Rodrik: es gäbe eine lange Tradition im Norden beim Versuch, die UNCTAD aus der Forschung zur Geld- und Finanzpolitik hinaus zu drängen. Vor allem soll die UNCTAD mit ihrer Kritik am Modell der „financial globalization“ aufhören. Diese Organisation soll nicht mehr gegen den Strich des allgemeinen Denkens denken dürfen.
Das ist besonders absurd angesichts der Tatsache, dass die gängige Ideologie dazu geführt hat, dass einige Staaten Europas auf den Status von Dritten Welt-Staaten absinken.
Ironischerweise, so schreibt Robert Wade, wollen gerade jene, die sonst immer Wettbewerb predigen, den Wettbewerb um politische Ideen und Ratschläge beschränken.
Wichtig ist, dass gegen die Absichten des Westens/Nordens Druck mobilisiert wird. Klar, Nachdenkseitenleser sind kein ausgewiesenes Druckpotenzial. Wir wollten sie aber von den zur Zeit anstehenden Machenschaften unterrichten und Sie bitten, zumindest aufgeschlossene Abgeordnete anzusprechen, wenn Sie solche kennen.
Außerdem wäre es wichtig, Journalistinnen und Journalisten auf den Vorgang aufmerksam zu machen.

Dazu ein Vortrag vom 7. März 2012 in Düsseldorf, von Prof. Dr. H. Flassbeck Direktor dem Abteilung für Globalisierung und Entwicklungsstrategien, UNCTAD
(Quelle: Artikel-Adresse: http://www.nachdenkseiten.de/?p=12857)

Video ca. 74 Min.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.