Belgiens dunkle Vergangenheit im Kongo

Belgien und der Kongo – das ist auch 50 Jahre nach der Unabhängigkeit des Kongos noch eine offene Wunde. Nur wenige Belgier wollen sich mit der brutalen Ausbeutung ihrer früheren Kolonie unter König Leopold II auseinandersetzen. Abgeschlagene Hände, niedergebrannte Dörfer und Massenexekutionen waren während der belgischen Kolonialherrschaft an der Tagesordnung. Doch die belgischen Schulkinder erfahren davon nur wenig. Die Nachfahren der einstigen Sklaven wohnen heute abgeschottet im Brüsseler Stadtteil Matonge. Manchmal haben sie das Gefühl, dass der Kongo für die Belgier immer noch eine Kolonie ist.

Video ca. 4 Min.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.